Der “Erfinder” des World Wide Webs, Tom Berners-Lee, arbeitet seit einiger Zeit an einem neuen Datenfreigabestandard namens Solid. Berners-Lee verwendet Solid, um Daten aus allen Bereichen seines Lebens in einer bearbeitbaren und gemeinsam nutzbaren Form zu erfassen. Er speichert seine Kontoauszüge, Dokumente, Fotos, Musik, IoT-Daten und Trainingsdaten in einem Solid-Speicherdienst auf seinem Mac Mini. Nach eigener Aussage lässt sich damit die Zusammenarbeit zwischen Privatpersonen, Unternehmen ihres Vertrauens und Regierungen verbessern  – und das auf sichere Art und Weise[1]Tim Berners-Lee shares his vision of a collaborative web.

Zu den Hauptmerkmalen von Solid gehören:

  • Globales Single Sign-On
  • Globale Zugriffskontrolle
  • Universelle API, die sich auf Menschen und nicht auf Anwendungen konzentriert.

Einer der ersten Anwender ist die Regierung von Flandern. Diese verfolgt das Ziel, ein sicheres Daten-Ökosystem zu schaffen und den Bürgern Kontrolle und Transparenz über ihre Daten zu geben. Dort wird der Enterprise Solid Server (ESS) eingesetzt, der von dem Berners-Lee – Unternehmen Inrupt angeboten wird[2]Digital Flanders Reconnects Citizens With Their Data Through Inrupt’s Solid Server.

Der Server schafft die Infrastruktur, um das Ökosystem zu ermöglichen und die flämische Wirtschaft zu beleben, indem er den Datenaustausch erleichtert und Brücken zwischen Bürgern, Unternehmen und Verbänden für eine bessere Zusammenarbeit schlägt.

Wir sind wirklich abhängig von der ESS-Software von Inrupt. Wir nutzen jetzt wichtige Funktionen der neuesten Version wie Access Grants und die entkoppelte WebID-Service-Funktion für Service-Interaktionen, bei denen Datenkonsumenten und Datenanbieter mit einem Solid Pod interagieren. Als einzige Solid-Implementierung für Unternehmen, die ein sicherer und datenschutzfreundlicher, produktionsfähiger Server ist, können wir damit unter anspruchsvollen SLAs arbeiten.” -Unternehmensarchitekt David Van Den Brande, Digital Flanders.

Digital Flanders führt derzeit eine Reihe von Projekten durch, bei denen der Enterprise Solid Server von Inrupt zum sicheren Austausch von Daten verwendet wird, darunter:

  1. MyDigitalMove: Mit der Zustimmung des Bürgers nimmt MyDigitalMove Daten aus dem nationalen Register und speichert sie in einem persönlichen Datenspeicher. Der Bürger kann dann wählen, mit welchen Organisationen er seine neue Adresse teilen möchte, wodurch die Anforderungen an die Dateneinhaltung erfüllt werden und der Umzugsprozess vereinfacht wird.
  2. MyProfessionalData: MyProfessionalData ermöglicht es, arbeitsbezogene Daten wie Wohnort, Zeugnisse, Gehaltsabrechnungen und Urlaubsbescheinigungen eines Arbeitnehmers mit einem neuen Arbeitgeber zu teilen, so dass der Arbeitnehmer diese Daten nicht mehr manuell übertragen muss. Das Projekt ermöglicht es auch Dienstleistern, ihre Prozesse effizienter zu gestalten.

Digital Flanders hat auch die Data Utility Company gegründet, die die Möglichkeiten der Bereitstellung von Dienstleistungen unter Verwendung persönlicher Datenspeicher für Organisationen und Regierungen außerhalb Flanderns untersuchen wird.

Alle 6,5 Millionen Bürger Flanderns werden die Möglichkeit haben, ihre eigenen Data Pods zu aktivieren. Die Bürger können wählen, welche Daten sie freigeben, welche Organisationen Zugriff auf die Daten haben sollen und wie lange die Daten freigegeben werden. Die Daten werden in einem standardisierten Format gespeichert, das alle Teilnehmer des Solid Data-Ökosystems nutzen können. Sobald die Benutzer ihre Pods aktiviert haben, können sie mit den Pilotprojekten von Digital Flanders interagieren, um ihre Daten besser zu nutzen.

Der Ansatz hat große Ähnlichkeit mit der myID und der myID Cloud von ID eG[3]“Wir vollziehen mit der my.ID eine Blickumkehr um 180 Grad zum Vorteil des einzelnen Menschen” Interview mit Volker Schindewolf (ID eG).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert