Cellular Vehicle-to-Everything (C-V2X) – Plattformen

Wenn Fahrzeuge sich künftig autonom bewegen wollen, dann müssen sie ständig mit ihrer Umwelt kommunizieren. Zur Umwelt gehören andere Fahrzeuge, Verkehrsteilnehmer (Personen), Parkhäuser, Straßen, Laternen, Abrechnungssysteme (Maut), Leitsysteme usw.[1]C-V2X: Connected cars and the future of transport Ohne einheitliche Standards, welche den Datenaustausch, die Zahlungssysteme und die Identifizierung vereinheitlichen, werden sich Konzepte wie die Smart City nicht verwirklichen lassen.

Ein solcher Standard ist Cellular V2X. Dabei handelt es sich um den De Facto- Standard, der von den USA, China und Europa sowie einigen namhaften Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen unterstützt wird[2]Der Vorgänger Dedicated Short Range Communications (DSRC), der u.a. von Toyota und GM unterstützt wurde, ist inzwischen veraltet. Größter Profiteur in den USA sind C-V2X im Allgemeinen und … Continue reading.

Cellular V2X uses 3GPP standardised 4G LTE or 5G mobile cellular connectivity to send and receive signals from a vehicle to other vehicles, pedestrians or to fixed objects such as traffic lights in its surroundings. …

C-V2X was developed within the 3rd Generation Partnership Project (3GPP), to replace the US promoted Dedicated short-range communications (DSRC) and the Europe originated Cooperative Intelligent Transport Systems (C-ITS). .. In Europe, the EU announced in July 2019 that it was adopting a technology-neutral approach to C-ITS, leaving the way forward for 4G, 5G and other advanced technologies to be part of V2X applications and services.

Der Hersteller von Kommunikationstechnologien und Halbleitern, Qualcomm, bietet mit seiner C-V2X reference platform eine eigene Lösung an, mit der sich Smart City-Projekte realisieren lassen[3]Qualcomm introduces C-V2X Platform for Roadside and Onboard Units.

The Qualcomm C-V2X reference platform complements C-V2X communication solutions by offering computational power to deliver a full suite of 4G and 5G wireless, and C-V2X, solutions, including multi-frequency GNSS location services for precise positioning, V2X message security, signing and verifications and V2X Intelligent Transport System (ITS) stacks.

Größter Testfall ist die Automobilindustrie. Beispielhaft dafür ist ein Pilotprojekt zwischen Ford und Qualcomm[4]Qualcomm and Ford accelerate C-V2X technology sowie aktuell das 2020 C-V2X Cross-industry & Large-scale Pilot Plugfest in China[5]Qualcomm Joins with Automotive Industry to Complete C-V2X Large-scale Capacity Test and Interoperability Demonstration. An dem Plugfest nahmen 100 Unternehmen aus den Bereichen Automotive, Chipproduktion, Cybersecurity und Geoinformationssysteme teil.

Building on the C-V2X Interoperability Demonstration in 2019, the C-V2X Cross-industry Interoperability Demonstration across chip modules, terminals, vehicles, security platforms and map providers used new digital certificate formats, added high-definition maps and positioning, and deployed continuous scenarios closer to reality and commercially oriented applications.

In China hat die Industrie konkrete Vorstellungen davon, wo die Reise hingehen soll, wie bei dem Automobilhersteller SAIC Motor und dem Telekommunikationsunternehmen Huawei.

Am chinesischen Pilotprojekt Highway[6]Vgl. dazu: Highway: China’s First Cooperative Automated Driving on Highways arbeiten neben Huawei noch weitere Unternehmen mit, z.B. Audi.

Eine wichtige Rolle in C-V2X- und C-ITS – Projekten übernehmen Zertifikate, die den manipulationssicheren Datenaustausch sicherstellen[7]Certificate Policy for Deployment and Operation of European Cooperative Intelligent Transport Systems (C-ITS).

For many data communication scenarios, it is very important to verify the authenticity and integrity of the messages containing information such as position, velocity and heading. This authenticity and integrity allows to assess the trustworthiness of this sent information. At the same time the impact on privacy of road users should be minimized. To ensure those main objectives, a security architecture with support of a Public Key Infrastructure (PKI) using commonly changing pseudonym certificates, has been developed.

Zuerst erschienen auf Identity Economy

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Identifizierung / Authentififzierung, Standards abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.