Quantenkryptographie. Ein Freiraumexperiment zur Schlüsselerzeugung über 23,4 Km

Ob Geldautomaten, Datenbanken oder Onlineüberweisungen, ob Wirtschaftsgeheimnisse, Rüstungsfragen oder die Organisation von Terroranschlägen – überall dort, wo es um Geheimhaltung und sicheren Informationsaustausch geht, spielt die Kryptographie eine wichtige Rolle. Die Sicherheit fast aller verwendeter Verschlüsselungsmethoden basiert auf der Schwierigkeit, mathematische Aufgaben in vernünftiger Zeit mit der heute gegebenen Rechenleistung zu lösen. Bei der augenblicklich verwendeten Verfahren sind allerdings Millionen von Jahren zur Entschlüsselung nötig. Diese Methoden können also durchaus noch als sicher bezeichnet werden. Aber Computer werden immer schneller und leistungsfähiger. Sollte irgendwann einmal der Quantencomputer soweit entwickelt sein, dass man damit komplexere Aufgaben berechnen kann, so wären heute noch als kompliziert geltende mathematische Algorithmen kein großes Problem mehr. …

Die vorliegende Arbeit soll ein Experiment beschreiben, bei dem eine Möglichkeit dieser abhörsicheren Kommunikation realisiert wurde. Es beginnt mit einem Einblick in die historische Entwicklung der Verschlüsselungstechniken, einigen Methoden der herkömmlichen Kryptographie und anschließend werden ein paar mögliche Verfahren der Quantenkryptographie vorgestellt. Eine Methode der Quantenkryptographie kommt auch in dem Experiment zum Einsatz, welches in seiner technischen Realisierung und Durchführung beschrieben wird. Den Schluss bildet eine Diskussion der erhaltenen Resultate mit einem Ausblick auf mögliche weitere Schritte.

Quelle / Link: Quantenkryptographie. Ein Freiraumexperiment zur Schlüsselerzeugung  über  23,4 

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Kryptografie/Verschlüsselung, Quantenkommunikation abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.