Blockchain-Netzwerke für IoT-Geräte #1

WARNUNG: Verwaister Fußnotenstart-Tag-Shortcode gefunden.

Wenn diese Warnung irrelevant ist, deaktiviere bitte die Syntax-Validierungsfunktion im Dashboard unter Allgemeine Einstellungen > Fußnoten Start- und Ende-Shortcodes > Prüfe auf ausgeglichene Shortcodes.

Unausgeglichener Start-Tag-Shortcode zuvor gefunden:

“Hotspots sind physische Netzwerkgeräte, die eine großflächige drahtlose Abdeckung bieten und am Helium-Netzwerk teilnehmen. Hotspots übertragen Daten zwischen Routern im Internet und Geräten hin und her und generieren dabei Abdeckungsnachweise für das Helium…”

Von Ralf Keuper 

Mit der Verbreitung von IoT-Geräten und der Möglichkeit, IoT-Daten für verschiedene Anwendungszwecke zu verwenden, bieten sich Blockchain-basierte Netzwerke als kostengünstige und robuste Alternative an.

Das derzeit bekannteste Netzwerk dieser Art ist Helium. Dabei handelt es sich um ein kabelloses IoT-Netzwerk, über das sich Geräte (etwa Smartphones, E-Scooter und Smart-TVs) auf der ganzen Welt drahtlos mit dem Internet verbinden können, ohne dass hierfür ein teurer Mobilfunktarif nötig ist, d.h. die IoT-Geräte sind in der Lage, sich ohne WLAN oder SIM-Karte mit den Netzwerken zu verbinden((Die größte IoT Blockchain der Welt? Das Helium Network (HNT) startet durch))((Helium – Das erste drahtlose Peer-to-Peer-Netzwerk für IoT-Geräte)).

Helium will verschiedene Hotspots((Hotspots sind physische Netzwerkgeräte, die eine großflächige drahtlose Abdeckung bieten und am Helium-Netzwerk teilnehmen. Hotspots übertragen Daten zwischen Routern im Internet und Geräten hin und her und generieren dabei Abdeckungsnachweise für das Helium…

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, DLT / Blockchain-Technologie, Industrie 4.0, IoT abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.