Die Geschichte von Autodesk – von den Anfängen bis heute #2

Von Ralf Keuper

Im Jahr 2006 wurde Carl Bass CEO von Autodesk. Während seines Mathematikstudiums in Cornell wurde ihm ein Sommerjob angeboten, bei dem er seine mathematischen Fähigkeiten für die Entwicklung einiger früher Grafikprogramme einsetzen konnte. Nach seinem Abschluss in Mathematik behielt Carl seinen Tagesjob als Tischler bei und gründete ein Computergrafikunternehmen namens “Flying Moose Systems”, aus dem schließlich Ithaca Software wurde. Interessanterweise war Ithaca Software eine der ersten Übernahmen von Autodesk und Bass.

Eine weitere interessante Nebengeschichte ist, dass Bartz Bass 1995 feuerte, weil sie ihn als “Nervensäge” empfand. Bartz, die immer sehr offen war, beschloss, Bass zurück zu Autodesk einzuladen, um bei einem festgefahrenen Projekt zu helfen, bei dem sein einzigartiges Fachwissen benötigt wurde. Bass blieb und erreichte eine Reihe von Führungspositionen bei Autodesk, darunter COO, CTO und EVP of Product Development[1]The Fascinating Story of How Autodesk Came to Be (Part 2).

Im Jahr 2017 trat Carl Bass für viele überraschend als CEO von Autodesk zurück. Während seiner zehnjährigen Amtszeit entwickelte sich Autodesk von einem biederen CAD-Hersteller zum trendigen App-Produzenten und Unterstützer der Makerszene wie auch zu einem Unternehmen, das auf Subscription-Modelle setzt[2]Überraschender Rücktritt: Carl Bass verlässt Autodesk.

Heute ist Autodesk für die Branchen, die es bedient, so wichtig, dass die meisten angehenden Ingenieure, Architekten oder Generalunternehmer an den Hochschulen mit seinen Programmen ausgebildet werden. In einem…

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Industrie 4.0 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.