Sicherer Datenaustausch in der Finanzindustrie

Von Ralf Keuper

Für die Finanzindustrie sind verlässliche Daten, mehr noch als in der verarbeitenden Industrie, das Lebenselixier. Eine Bank, die manipulierte und unzuverlässige Daten verarbeitet, produziert und reproduziert, verliert schnell ihr wichtigstes Kapital: das Vertrauen ihrer Kunden.

Der einstige Privatkundenvorstand der Deutschen Bank, Eckhart van Hooven, sagte einmal, die wesentliche Funktion einer Bank bestehe darin, zuverlässige Daten zu kommunizieren, also Auskunft zu geben über alles, was den Umgang mit Geld betrifft. Heute müsste es heißen: Zuverlässige Daten kommunizieren und Auskunft darüber geben, was mit ihnen während ihres Lebenszyklus geschieht: Wofür werden sie verwendet und wer hat was mit ihnen gemacht?

In dem Bericht Digital Finance: Handlungsfelder 2022+ gewährt der Bundesrat der Schweiz dem sicheren Datenaustausch und der gemeinsamen Datennutzung großen Raum.

Zur Gemeinschaftlichen Datennutzung:

Die gemeinschaftliche Datennutzung auf dem Finanzplatz ist dort zu erwarten, wo die Akteure den Erkenntnisgewinn aus der grösseren und diverseren Datenmenge höher einschätzen als den Verlust des Wettbewerbsvorteils durch die alleinige Datennutzung.

Die gemeinschaftliche Da…

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Referenzarchitekturen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.