Von Ralf Keuper

Im Jahr 1974 veröffentlichte Wickham Skinner den Beitrag The Focused Factory. Seiner Ansicht nach versuchte die konventionelle Fabrik zu viele widersprüchliche Produktionsaufgaben im Rahmen einer inkonsistenten Produktionspolitik zu erledigen. Im Ergebnis führte das dazu, dass das Werk wahrscheinlich nicht wettbewerbsfähig war, weil seine Strategien nicht auf die eine zentrale Fertigungsaufgabe ausgerichtet waren, die für eine erfolgreiche Konkurrenzfähigkeit in seiner Branche unerlässlich ist. In The Focused Factory erörterte Skinner das Konzept der fokussierten Fertigung als Möglichkeit, die Kompromisse zwischen den einzelnen Elementen des Produktionssystems zu beenden und auf  Wettbewerbsstärke aufzubauen.

Eine Fabrik, die sich auf einen engen Produktmix für eine bestimmte Marktnische konzentriert, so Skinner, werde die konventionelle Fabrik, die eine breitere Aufgabe anstrebt, übertreffen. Da sich die Ausrüstung, die unterstützenden Systeme und die Verfahren auf eine begrenzte Aufgabe für eine bestimmte Gruppe von Kunden konzentrieren können, sind die Kosten und vor allem die Gemeinkosten wahrscheinlich niedriger als bei einer herkömmlichen Fabrik. Noch wichtiger ist jedoch, dass ein solches Werk zu einer wettbewerbsfähigen Waffe werden kann, weil sein gesamter Apparat auf die Erfüllung der besonderen Fertigungsaufgabe ausgerichtet ist, die von der Gesamtstrategie und den Marketingzielen des Unternehmens gefordert wird.

Innerhalb der Fabrik können Manager die Fertigungsfunktion zu einer wettbewerbsfähigen Waffe machen, indem sie eine oder mehrere der Maßnahmen zur Fertigungsleistung hervorragend erfüllen. Aber die Manager müssen wissen: “Worin müssen wir besonders gut sein? Kosten, Qualität, Durchlaufze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.