Die aktuelle Situation beim Management von Maschinenidentitäten (2022)

Von Ralf Keuper 

Bereits im letzten State of Machine Identity Management Report berichtete Keyfactor darüber, dass die meisten Unternehmen nicht wissen, wie viele Rechneridentitäten sie erstellt haben oder welche Sicherheitsstufen für diese Identitäten gelten[1]Die aktuelle Situation beim Management von Maschinenidentitäten. Der aktuelle Report zeichnet ein nahezu unverändertes Bild.

Der 2022 State of Machine Identity Management Report von Keyfactor hat ergeben, dass 42% der Unternehmen immer noch Tabellenkalkulationen verwenden, um digitale Zertifikate manuell zu verwalten, und 57% verfügen nicht über einen genauen Bestand an SSH-Schlüsseln. Das exponentielle Wachstum von Maschinenidentitäten in Kombination mit sporadischem Schutz durch IAM-Systeme und manuellem Schlüsselmanagement führt zu einem wirtschaftlichen Verlust von schätzungsweise 51,5 bis 71,9 Milliarden US-Dollar durch kompromittierte Maschinenidentitäten[2]Why enterprises face challenges in protecting machine identities.

Eine große Herausforderung für Unternehmen ist die Automatisierung der Verwaltung digitaler Zertifikate, um das Potenzial für unternehmensweite Sicherheitslücken zu verringern, die mit den gestohlenen C…

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Identifizierung / Authentififzierung, Industrie 4.0, IoT abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.