IPC-2551: Datenaustausch- und Interoperabilitätsstandard für Digitale Zwillinge

Anfang 2021 veröffentlichte die IPC offiziell die IPC-2551: Internationaler Standard für digitale Zwillinge. An diesem Datenaustausch- und Interoperabilitätsstandard wurde seit 2020 gearbeitet. IPC-2551 ist der erste internationale Standard für digitale Zwillinge und zielt auf die Schaffung von intelligenten Wertschöpfungsketten mit standardisierten Datenformaten ab[1]IPC-2551 Digital Twin Standard Released[2]IPC Releases IPC-2551, International Standard for Digital Twins[3]From Smart Factory Automation to Digital Twin Standard: Ushering a New Era for Design and Manufacturing.

Laut IPC-Cheftechnologe Matt Kelly besteht das Ziel der IPC-2551-Norm darin, das physische Prototyping zu reduzieren (oder möglicherweise sogar zu eliminieren): “[Die] Vorteile der Einrichtung eines digitalen Zwillingsrahmens und der Werkzeuge, die innerhalb des Rahmens arbeiten, werden sicherstellen, dass die physischen Erwartungen erfüllt werden, ohne dass ein physischer Prototyp erforderlich ist…IPC-2551 wird bei der Optimierung von Prozessen helfen, indem es die mit der Herstellung und Logistik verbundenen Verluste reduziert und die Produktivität, Effizienz und Kostenleistung erhöht.”

Letztendlich definiert die neue IPC-2551 einen interoperablen Rahmen, in dem Tausende von Anwendungen aus verschiedenen Quellen zusammenarbeiten können, was CAD-Werkzeugen und Herstellern die Möglichkeit bietet, virtuelles Prototyping zu implementieren, sogar in der Fabrikhalle. Sie stützt sich auf die oben genannten Standards, um kritische Konstruktions-, Produktions- und Lieferkettendaten zu erfassen, um digitale Zwillinge eines Produkts zu erstellen.

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Standards abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.