Über 70 Unternehmen in Singapur melden sich für die SG-Plattform zum Austausch von Handelsdaten an

Von Ralf Keuper

Vor wenigen Tagen haben sich etwa 70 Unternehmen für die Nutzung von Singapore Trade Data Exchange (SGTraDex), einer Plattform für den Austausch von Handelsdaten, angemeldet[1]Singapore’s new trade data sharing platform aims to stem fraud.

Zu diesen Firmen gehören bekannte Namen wie die DBS Bank, OCBC Bank, Standard Chartered Bank, UOB, der Rohstoffhändler Trafigura, PSA, Jurong Port, Pacific International Lines (PIL), Ocean Network Express (ONE), Advario (eine Ausgliederung von Oiltanking), Jurong Port Universal Terminal und die Energieunternehmen ExxonMobil Asia Pacific und Chevron.

SGTraDex wurde mit dem Ziel gegründet, die Ineffizienz der Lieferkette zu bekämpfen, indem es Ökosystempartner in den lokalen und globalen Lieferketten über eine gemeinsame Dateninfrastruktur miteinander verbindet[2]HOW DOES SGTRADEX WORK?. Die Teilnehmer können dabei selbst entscheiden, welche Daten sie mit ihren Partnern im Ökosystem austauschen möchten. Niemand wird gezwungen, vertrauliche Informationen weiterzugeben.

Ein Anwendungsfall war die Containerlogistik. Dort war der begrenzte Zugang zu zeitnahen Daten ein Problem, was zu Staus in den Häfen und an den verschiedenen Transportknoten führte. Die Initiatoren gehen davon aus, dass die Plattform bis 2026 in drei ersten Anwendungsfällen einen Wert von mehr als 100 Millionen Dollar für die bestehenden Teilnehmer freisetzen wird.

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.