Unternehmen öffnen ihre Schnittstellen für den Datenaustausch auf bilateralem Weg

Da einheitliche Standards für den sicheren Datenaustausch in vielen Branchen noch Mangelware sind, nehmen die Unternehmen die Sache selber in die Hand. Beispielhaft dafür sind DataConnect sowie bilaterale Vereinbarungen wie die zwischen Schmitz Cargobull und Krone.

Mit DataConnect haben die führenden Landmaschinenhersteller Claas, John Deere und Case NewHolland eine Schnittstelle geschaffen, über die die Landwirte die Maschinendaten der Hersteller übergreifend erfassen und einsehen können[1]Erste direkte Cloud-to-Cloud Lösung für die Landwirtschaft. “Bei der Konzipierung und Architektur dieser neuartigen Schnittstelle wurde Wert auf die Nutzung bestehender Industriestandards gelegt. Alle interessierten Landmaschinenhersteller und Softwareanbieter sowie Branchenverbände und Normierungsgremien sind daher eingeladen, die bestehende Schnittstelle weiterzuentwickeln

Die beiden Hersteller von Aufliegern (Trailer) Schmitz Cargobull und Krone haben im vergangenen Jahr die Schnittstellen für das jeweils andere Telematiksystem geöffnet. Damit können Transportunternehmen über einen individuellen Zugang mit nur einem Klick auf die bereitgestellten Daten aller Fahrzeuge zugreifen – unabhängig von der verbauten Telematik-Hardware und vom verwendeten Telematik-Portal[2]Paukenschlag beim vernetzten Trailer: KRONE und Schmitz Cargobull verbinden ihre Telematik-Systeme. Die Geschäftsführer von Krone Service und Schmitz Cargobull Telematics erklären dazu: “Für die Transportunternehmer rücken die Themen Standardisierung, Datenkonsolidierung und damit offene Schnittstellen immer mehr in den Fokus“,

Der bereits erwähnte Landmaschinenhersteller Claas hat mit der Claas API die Möglichkeit geschaffen, die beiden Portale Climate FieldView von Bayer und Claas Telematics zu vernetzen. Auf diese Weise entsteht “ein offener Zugang zur Datenanalyse beim automatischen Transfer von Erntedaten und Maschineninformationen zwischen beiden Systemen[3]Claas und Bayer AG setzen auf Datenaustausch. Darüber hinaus können Ertragswerte und Ertragskarten eines Claas Mähdreschers in FieldView für standortspezifische Aussaatplanungen oder Düngemittelkarten genutzt werden.

 

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Standards veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.