Smarte Produkte verändern den Wettbewerb

Bereits im Jahr 1984 veröffentlichte Michael E. Porter den wegweisenden Beitrag Wettbewerbsfaktor Information. Dreißig Jahre später legte er How Smart, Conntected Products Are Transforming Competition vor, dessen zentrale Aussagen sich in Zukunft ebenfalls bestätigen dürften. 

Produkte sind zu komplexen Systemen geworden, die Hardware, Sensoren, Datenspeicher, Mikroprozessoren, Software und Konnektivität auf unzählige Arten kombinieren. Diese intelligenten, vernetzten Produkte bieten exponentiell wachsende Möglichkeiten für neue Funktionen, weitaus größere Zuverlässigkeit, eine viel höhere Produktauslastung und Fähigkeiten, die traditionelle Produktgrenzen überschreiten. Die sich verändernde Natur der Produkte unterbricht auch die Wertschöpfungsketten und zwingt Unternehmen dazu, fast alles, was sie intern tun, zu überdenken und neu zu gestalten.

Was intelligente, vernetzte Produkte grundlegend anders macht, ist nicht das Internet, sondern die sich verändernde Natur der “Dinge”. Es sind die erweiterten Fähigkeiten von intelligenten, vernetzten Produkten und die von ihnen generierten Daten, die eine neue Ära des Wettbewerbs einläuten. Unternehmen müssen über die Technologien selbst hinaus auf den stattfindenden Wettbewerbswandel blicken.

Die IT wird ein integr…

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Industrie 4.0, Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.