Datenstrategien für Unternehmen #2

Von Ralf Keuper

Einen Wettbewerbsvorteil aus dem Umgang mit Daten zu generieren, ist gerade in Deutschland für viele Unternehmen noch ein gewöhnungsbedürftiger Gedanke. Schon 2006 hob Thomas Davenport in Competing on Analytics[1]Competing on Analyticsdie Bedeutung der Datenanalyse und einer übergreifenden Datenstrategie für den Erfolg eines Unternehmens hervor. Die Entwicklung hat ihm seitdem Recht gegeben.

Unternehmen, so Davenport seinerzeit, konkurrieren nicht nur mit der Analytik, weil sie es können, sondern auch, weil sie es sollten. In einer Zeit, in der Unternehmen in vielen Branchen ähnliche Produkte anbieten und vergleichbare Technologien verwenden, gehören Geschäftsprozesse zu den letzten verbliebenen Unterscheidungsmerkmalen. Wie andere Unternehmen wissen sie, welche Produkte ihre Kunden wünschen, aber sie wissen auch, welche Preise diese Kunden zu zahlen bereit sind, wie viele Artikel jeder von ihnen im Laufe seines Lebens kauft und welche Auslöser die Kunden zu weiteren Käufen bewegen. Wie andere Unternehmen wissen sie, wann die Lagerbestände zur Neige gehen, aber sie können auch Probleme mit der Nachfrage und den Lieferketten vorhersagen, um niedrige Lagerbestände und hohe Raten perfekter Aufträge zu erreichen[2].

Analytische Unternehmen erledigen diese Dinge auf koordinierte Weise, als Teil einer übergreifenden Strategie, die von der obersten Führungsebene gefördert und an die Entscheidungsträger…

References

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Datengetriebene Geschäftsmodelle, Datenstrategien für Unternehmen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.