Referenzmodell für Datenaustauschplattformen (World Economic Forum)

Von Ralf Keuper

Das World Economic Forum (WEF) stellt in seinem Paper Towards a Data Economy: An enabling framework ein Referenzmodell für Datenaustauschplattformen vor. Eine Datenaustauschplattform sollte demnach folgende Funktionen enthalten:

  • Identity Management
  • Dataset discovery and quality management
  • DEx Gateway
  • Transaction Management
  • Trust Management
  • Infrastructure and Support Services

Datenaustauschplattformen sind teilweise noch so konzipiert, dass sowohl das Datenformat wie auch die Verfahren zur gemeinsamen Datennutzung festgelegt sind. Die Autoren des Papers plädieren dagegen für Architekturen, die ein breites Spektrum von Anwendungsfällen abdecken. Die Art der Nutzung einer Datenaustauschplattform ist zudem von der Art der Innovation abhängig. Weiterhin muss es möglich sein,  die Bedingungen für den Datenaustausch zwischen mehreren Parteien zu vereinbaren.

Bewertung

Das vom WEF vorgestellte Referenzmodell deckt die wesentlichen Funktionen und Anforderungen ab, die eine Datenaustauschplattform erfüllen muss. Allerdings ist es fraglich, ob alle der genannten Funktionen aus einer Hand angeboten bzw. von einer zentralen Instanz gemanagt werden können bzw. angeboten werden sollten. Für jede Funktion, für jede Schicht existieren spezifische Lösungen unterschiedlicher Anbieter. In gewisser Hinsicht entspricht das Modell dem Ansatz von GAIA-X[1]GAIA-X: Technical Architecture.

Beide Modelle stellen das Endstadium bzw. die Zielarchitektur einer Datenaustauschplattform dar, die über Jahre wachsen muss und von mehreren Akteuren getragen und den Kundenbedürfnissen entsprechend weiterentwickelt wird. Hinzu kommt die Berücksichtigung neuer regulatorischer Bestimmungen wie das Lieferkettengesetz. Die Frage ist, ob es einen One Size Fits All – Ansatz geben wird, oder ob wir nicht mehrere branchenspezifische Datenaustauschplattformen sehen werden. Auch sollte man zwischen dem Primär- und dem Sekundärmarkt für Daten unterscheiden, wie überhaupt die ökonomischen Kriterien, die dazu führen, dass Unternehmen sich einer Datenaustauschplattform anschließen, stärker berücksichtigt werden müssen[2]B2B Data Sharing ökonomisch und rechtlich betrachtet #1.

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Datengetriebene Geschäftsmodelle, Datensouveränität, Referenzarchitekturen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.