Google Cloud für die Industrie

Von Ralf Keuper 

Die Zahl branchenspezifischer Cloud-Lösungen steigt[1]Zahl der Industry Cloud – Lösungen steigt. Aktuelles Beispiel ist die Einführung der beiden neuen Lösungen Manufacturing Engine und Manufacturing Connect von Google[2]Google Cloud. Die Industrie im Visier. Die beiden Lösungen sollen die Unternehmen in die Lage versetzen, ihre Daten zu vereinheitlichen und ihre Mitarbeiter mit benutzerfreundlichen Analyse- und KI-Lösungen auf Basis einer Cloud-Infrastruktur zu unterstützen[3]Google Cloud Launches New Solutions to Help Manufacturers Unify Their Data and Address Industry-Specific Use Cases.

  • Manufacturing Data Engine ist eine End-to-End-Lösung, die Fabrikdaten auf der marktführenden Datenplattform von Google Cloud verarbeitet, kontextualisiert und speichert. Sie bietet ein konfigurierbares und anpassbares Konzept für die Aufnahme, Umwandlung, Speicherung und den Zugriff auf Fabrikdaten. Es integriert wichtige Google Cloud-Produkte, darunter Cloud Dataflow, PubSub, BigQuery, Cloud Storage, Looker, Vertex AI, Apigee und weitere, in eine fertigungsspezifische Lösung.
  • Manufacturing Connect ist eine gemeinsam mit Litmus Automation entwickelte Factory-Edge-Plattform, die auf der Grundlage einer umfangreichen Bibliothek von mehr als 250 Maschinenprotokollen eine schnelle Verbindung zu nahezu allen Produktionsanlagen und Industriesystemen herstellt und Daten von diesen in die Google Cloud streamt. Die tiefe Integration mit der Manufacturing Data Engine ermöglicht einen schnellen Dateneingang in Google Cloud zur Verarbeitung von Maschinen- und Sensordaten. Die Möglichkeit, containerisierte Anwendungen und ML-Modelle im Edge-Bereich einzusetzen, ermöglicht neue Dimensionen von Anwendungsfällen.

Derzeit arbeiten Ford und Google zusammen, um eine Plattform zu implementieren, die mit mehr als 100 Maschinen in zwei Werken verbunden ist und wöchentlich mehr als 25 Millionen Datensätze streamt und speichert, um Ford bei der Umsetzung von Vorhersage- und Präventivmaßnahmen in seinen Werken zu unterstützen. Alle Prozessänderungen betreffen jedoch nicht nur die internen Abläufe bei Ford, sondern auch alle Zulieferer, da die Datentransparenz (und das Feedback) die Art und Weise, wie sie mit Ford zusammenarbeiten, verändern kann. Es ist zu erwarten, dass das Unternehmen diesen Bereich in Zukunft auf den Fernzugriff auf Daten seiner Zulieferer ausweiten wird[4]Google intelligently modernizes Ford manufacturing.

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Industrie 4.0, IoT abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.