Industrieplattformen auf dem absteigenden Ast?

Von Ralf Keuper

Industrie- bzw. IIoT-Plattformen, die sich auf bestimmte Branchen spezialisiert haben, wie Adamos, Tapio, MindSpehre und Axoom, werden am Markt kaum wahrgenommen [1]Am ehesten wohl noch Adamos. Besteht für Industrieplattformen angesichts der Verbreitung von Cloud-Lösungen, wie sie von den Hyperscalern angeboten werden, überhaupt Bedarf[2]Vgl. dazu: Siegeszug der Hyperscaler – werden Industrie-Plattformen noch benötigt?, zumal Microsoft und Google bereits selber branchenspezifische Cloud-Lösungen im Angebot haben[3]Vgl. dazu: Google Cloud für die Industrie[4]Vgl. dazu: Zahl der Industry Cloud – Lösungen steigt. In die gleiche Richtung zielt SAP mit seiner Industry Cloud[5]So steht es um die SAP Industry Cloud. Der Trend geht derweil hin zu einer Kombination aus Edge- und Cloudcomputing.

Nach Ansicht von Branchenbeobachtern liegt die Zukunft in der Kombination von Edge- und Cloud-Computing. Nicht alle Daten müssen in die Cloud – jedenfalls nicht in Echtzeit. Die entscheidende Frage ist dabei die, an welchen Punkten es sinnvoll ist, Rechenintelligenz vor Ort, am Edge, in der Nähe der Sensoren, vorzuhalten. Sicherheitskritische Daten, so Patrick Vollmer, sollten nach Möglichkeit direkt vor Ort prozessiert und nur wenn nötig in die zentrale Cloud gesendet werden. Strategisch relevante Daten, wie zum Beispiel für KI-Anwendungen oder das Reporting, sollten in konsolidierter Form in die Cloud[6]Siegeszug der Hyperscaler – werden Industrie-Plattformen noch benötigt?[7]Vgl. dazu: How edge data is training AI for accurate, real-time response.

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Cloudcomputing, Edgecomputing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.