Anbieter von Geodaten rufen zu einer gemeinsamen Vision bei der Umsetzung hochwertiger Datensätze auf

Die nationalen Anbieter amtlicher Geodaten haben den Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission über hochwertige Datensätze (HVD)[1]Hochwertige Datensätze in Deutschland begrüßt, weisen aber darauf hin, dass sie bei der Umsetzung angemessene Unterstützung erhalten müssen.

EuroGeographics, die Stimme der nationalen Vermessungs-, Kataster- und Grundbuchbehörden Europas, hat im Namen seiner Mitglieder auf die Konsultation reagiert und erklärt, dass das Ziel nur durch eine gemeinsame Vision und Aktion von politischen Entscheidungsträgern, Dateninhabern und Datennutzern erreicht werden kann.

Es werden drei Hauptbereiche genannt, die Anlass zur Sorge geben: Klärung der technischen Aspekte, nachhaltige Finanzierung sowie Koordinierungsmechanismus und Vision zur Unterstützung der langfristigen Entwicklung der EU-Datenstrategie.

Der Wert von Daten liegt in ihrer Nutzung und Wiederverwendung, daher sind unsere Mitglieder sehr daran interessiert, diese Verordnung wirksam umzusetzen und die Verfügbarkeit ihrer Daten im Binnenmarkt und darüber hinaus zu erhöhen“, sagt Léa Bodossian, Generalsekretärin und Geschäftsführerin von EuroGeographics.

Als Hauptakteure der europäischen Datenpolitik gehören unsere Mitglieder zu den erfahrensten und relevantesten Interessenten an der vorgeschlagenen Verordnung und sind sehr daran interessiert, dass ihre Daten erhebliche sozioökonomische Vorteile bringen. Die Daten der Mitglieder werden als wichtige Grundlage für nationale und grenzüberschreitende Anwendungen und Dienste in den Bereichen Erdbeobachtung, Umwelt und Mobilität sowie in der thematischen Kategorie Geodaten anerkannt.

Unsere Mitglieder sind der Meinung, dass die Erfüllung der Anforderungen der Verordnung eine große Herausforderung darstellt, die über die Öffnung ihrer Daten hinausgeht. Erfolg, Gesamtkohärenz und langfristige Nachhaltigkeit sind ohne angemessene technische, finanzielle und organisatorische Unterstützung nicht möglich.

Dies erfordert Investitionen in die Infrastrukturen sowie in die Öffentlichkeitsarbeit und die Bildung. Schließlich kann die volle Leistung von Geodaten nicht erreicht werden, wenn die Daten nicht interoperabel gemacht werden. Zu diesem Zweck sollte eine stärkere operative Koordinierung sichergestellt werden

EuroGeographics verfügt bereits über Erfahrungen aus erster Hand bei der Umsetzung der HVD-Verordnung durch das Projekt Open Maps for Europe (kofinanziert durch das Programm Connecting Europe Facility). Dieses bietet einen einfachen Zugang zu frei nutzbaren, harmonisierten, offenen, europaweiten Geodaten und beugt so der Gefahr einer fragmentierten Umsetzung vor, die als Haupthindernis für das Funktionieren des Binnenmarktes für Daten erkannt wurde.

Léa Bodossian fasst zusammen: “Die Daten unserer Mitglieder dienen als Grundlage für zahlreiche politische Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene. Wir glauben an eine moderne, digitale und grüne Gesellschaft, die durch die Nutzung vertrauenswürdiger Geodaten und anderer Daten aus diesen offiziellen nationalen Quellen, von denen viele als hochwertige Datensätze definiert sind, gestärkt wird.

Wir wollen sicherstellen, dass wir auch langfristig der Datenpolitik für das europäische Gemeinwohl dienen können, und sind zuversichtlich, dass der Dialog mit dem Gesetzgeber zur Lösung dieser Probleme beitragen wird.

Die vollständige Stellungnahme von EuroGeographics zum Kommissionsvorschlag finden Sie unter https://bit.ly/EGHVD.

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenökonomie, Nachhaltigkeit, Standards abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.