Shanghai Data Exchange kooperiert mit Banken und Unternehmen, um die Marktentwicklung zu beschleunigen

Die Shanghaier Datenbörse hat Kooperationsvereinbarungen mit 12 Banken und Unternehmen der digitalen Wirtschaft unterzeichnet, um die Entwicklung des Datenmarktes zu beschleunigen und den Aufbau der chinesischen Datentransaktionsallianz zu unterstützen.

Sieben Unternehmen, darunter die Shanghai Lingang Economic Development Group, Shanghai Lianhe Investment und Shanghai Information Investment, werden die Börse finanziell unterstützen, heißt es in einer gestern von der SDE veröffentlichten Erklärung.

Die Industrial and Commercial Bank of China, die Bank of China, die Bank of Communications, die Shanghai Rural Commercial Bank und die Bank of Ningbo werden ebenfalls mit der SDE zusammenarbeiten, um die gemeinsame Nutzung von Daten und Transaktionen zu erleichtern, Standards auszuarbeiten, ein System aufzubauen, innovative Modelle für den Datenhandel im Finanzsektor zu erforschen und Anwendungsszenarien zu entwickeln, um Daten in Vermögenswerte zu verwandeln, so die Börse.

Die ICBC gehörte zur ersten Gruppe von Partnern, die einen Vertrag mit der SDE unterzeichneten, und sie hat bereits die erste Kapitalbeschaffung durch Unternehmenszertifikate für digitale Vermögenswerte abgeschlossen, sagte Zhang Wenwu, Vizepräsident des Kreditinstituts, bei der Unterzeichnungszeremonie, wie Shanghai Securities News gestern berichtete.

Chinas Datenmarkt hatte 2020 einen Wert von 54,5 Mrd. CNY (8 Mrd. USD) und soll laut dem National Industrial Information Security Development Research Center bis 2025 auf 174,9 Mrd. CNY (26 Mrd. USD) anwachsen. Es gibt jedoch keinen unternehmensübergreifenden Mechanismus für die gemeinsame Nutzung von Daten, was bedeutet, dass der Umfang der Datennutzung gering ist und ein größerer potenzieller Wert erschlossen werden muss.

Schanghai will in drei Jahren eine digitale Wirtschaft im Wert von 3 Billionen CNY (444 Milliarden USD) haben, so die Stadtregierung in einem Anfang des Monats veröffentlichten Dokument. Mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Shanghais werden bis 2025 wahrscheinlich aus der digitalen Wirtschaft stammen, hieß es.

In den letzten Jahren wurden in ganz China Datenbörsen eingerichtet[1]Vgl. dazu: Start der Datenaustauschbörse in Shanghai – Daten als 4. Produktionsfaktor[2]Vgl. dazu: Datenbörsen in China. Shanghai hat die SDE im vergangenen November ins Leben gerufen, um Daten mit etwa 100 Debütprodukten in acht Bereichen, darunter Finanzen, Verkehr und Kommunikation, zu handeln.

Quelle: Shanghai Data Exchange Partners With Banks, Firms to Speed Market Development

Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Datenaustausch, Datenökonomie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.